Nadja Küchenmeister: Porträt

 

küchenmeister nadja 225„Schön ist Nadja Küchenmeisters Sprache und wie ganz neu. Sie verschmelzt die Gefühle und die Gegenstände zu einer großen, sanften Melodie“, so beschreibt Ulrich Greiner den Stil der Trägerin des Förderpreises zum Bremer Literaturpreis 2015, Nadja Küchenmeister. Die 1981 in Berlin geborene Autorin studierte Germanistik und Soziologie an der Technischen Universität Berlin sowie am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Sie veröffentlichte Gedichte und Prosa in zahlreichen Zeitschriften und Anthologien und arbeitet für den Rundfunk, für den sie auch Hörspiele und Feature schreibt.

Schon während dieser Zeit erhielt das Nachwuchstalent mehrfache Auszeichnungen wie das Berliner Senatsstipendium (2007) und das Förderstipendium der Kulturstiftung Sachsen (2009). Ihren Debütroman „Alles Lichter“ veröffentlichte sie 2010 und hatte direkt großen Erfolg, sie bekam im selben Jahr gleich drei Auszeichnungen, das Hermann-Lenz-Stipendium (2010), den Kunstpreis Literatur Berlin-Brandenburg (2010) sowie den Mondseer Lyrikpreis (2010). Der Gedichtband wird unter anderem als „großartiges Debüt“ und als „Ein Band voller traumleichter, realitätsschwerer Gedichte, ein glänzendes Debüt“, bezeichnet und wurde im Juni des Jahres 2010 von der Darmstädter Jury als „Buch des Monats“ gewählt. Im Laufe der nächsten vier Jahre folgen weitere Preise und Stipendien, die auch die Entstehung des zweiten, ebenfalls erfolgreichen Gedichtbandes „Unter dem Wacholder“ betreffen. Aus diesem wird die junge Autorin uns am 27. Januar 2015 in der ÖVB vorlesen und ich sowie auch der Rest des Teams sind sehr gespannt auf welche poetische Reise wir mitgenommen werden!

(Lea Wulf)