Roman Ehrlich: Porträt

roman ehrlich18Roman Ehrlich wurde 1983 in Aichach geboren, wuchs in Neuburg an der Donau auf. Bevor er mit dem Schreiben anfing, absolvierte er eine Berufsausbildung zum Radio- und Fernsehtechniker und wurde Mitarbeiter bei Radio Mephisto. Dort war er für redaktionelle Tätigkeiten und der Produktion von Hörspielen verantwortlich. 2005 verbrachte er einige Zeit in Chicago als Gasthörer am Columbia College, danach begann er ein Studium am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und der FU Berlin. Er war Stipendiat der Werkstatttage des Wiener Burgtheaters, 2011 wurde er mit seinem Prosatext „Ein Gesuch“ Finalist beim 19. open mike, dem wichtigsten Literaturpreis der Literaturwerkstatt Berlin für deutschsprachige Literatur-Neuentdeckungen und nahm 2013 an den Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt teil. Im selben Jahr  erschien sein Debütroman „Das kalte Jahr“ (DuMont), der den Förderpreis zum Bremer Literaturpreis 2014 erhielt. Mit dem Schreiben, so der einunddreißigjährige Autor, verbinde er die Macht der Selbstbestimmung. Inspiriert wird er u.a. von dem Schweizer Lyriker Adalbert Spichtig. Am liebsten schreibt er an seinem Schreibtisch, in seiner Wohnung, bei seinen Büchern.

(Ruby van Leeuwen)