Böttcher, Jan: Finnland- Blog

boettcher jan_portraetFinnland. Zwei Deutsche. Ein Blog, welchen die zwei Autoren für das Goethe- Institut als Stadtblogger führen sollen. Den Oktober verbringt der eine ( Norbert Lange) in Tampere und der andere, Jan Böttcher, in der Hauptstadt Helsinki. Beide berichten auf der Seite http://blog.goethe.de/finnland
unregelmäßig von ihren Erlebnissen.Die einzige Vorgabe: Zehn Einträge, ansonsten ist den Autoren gestalterische Freiheit gelassen. „Aber man tut natürlich niemandem einen Gefallen, wenn man dort an seinem Roman rumbastelt“, so Jan Böttcher.
Uns interessieren natürlich vor allem seine Einträge, da er unter anderem auf der Veranstaltung am 28. November 2013 um 19.30 Uhr daraus vorlesen und von seinen Erlebnissen berichten wird.
Wir erfahren dort, dass der Autor für die Zeit seines Aufenthalts auf der Festungsinsel Suomenlinna untergebracht ist und im Vorfeld seine Freunde angeschrieben hat, sie mögen ihm von Helsinki keine Bilder zeigen, sondern Geräusche und Gerüche. „Es gilt die Frage“, so der Autor:“ Welchen Gedanken an deine Stadt kannst du nicht ohne Tonspur oder Duft denken?“ Im Südhafen, wo sein Schiff gen Festungsinsel Suomenlinna an- und ablegt, ist gerade Heringsfest. Hier gäbe es viele Düfte zu notieren, so Jan Böttcher, denn es wird gebraten und gedünstet, es liegt frischer Lachs neben geräuchertem und mariniertem. Und wer „das helle Glucksen unterm Kiel eines Ruderboots hören möchte, während es von den Docks auf Munkholmen herüber dengelt“ oder „die Unterhaltung zweier Holzstegscharniere“, der muss einfach mal reinhören in die Sounds seiner Reise.
In immer wechselnden Formen entstehen so Einträge, die vor allem durch nichtig erscheinende Details zum Leben erwachen und welche Land und Leute auf ganz unaufgeregte Art und Weise darstellen.
Drei Wochen voll aufregender Ehrlichkeit, die Böttcher in seinem Blog für das Goethe- Institut in Finnland mit uns teilt.

(Racine van der Sloot und Liz Mathy)