Que Du Luu: Sonstiges

Feedback: Eine Lehrerin meldet sich zu Wort: Lesung/ Workshops am 15./16.11.2007 mit Que Du Luu

Frau Que Du Luu hat es sehr gut geschafft, uns einen Einblick in ihren Roman „Totalschaden“ zu verschaffen. Sie hat Kostproben aus dem gesamten Roman gelesen. Uns ist klar geworden, dass sie ein sehr „schweres“ Thema „Schuld und psychische Störungen“ beeindruckend „leicht“ vermittelt. Dadurch dass sie sehr genau einzelne Menschen in ihren Entwicklungsprozessen…

und Handlungsweisen beobachtet und beschreibt, bekommen manche Situationen sogar etwas Komisches. Wir wussten nicht, ob wir lachen oder weinen sollten. Der fehlende „Zeigefinger“ verführte häufig zum Lachen. Diesen Spielraum ließ die Schriftstellerin uns auch durch ihr sehr trockenes sachliches Lesen. Unsere Phantasie wurde durch Frau Que Du Luu zu einem Feuerwerk entzündet. Unsere Ratio konnte ganz eigenständig operieren. Dieser Freiraum tut gut und ist für SchülerInnen eine interessante Möglichkeit, sich das aus dem Roman zu holen, was dem Alter entspricht. Dazu trägt auch ihre ungemein differenzierte Sprache bei, die geprägt ist durch einen einfachen Satzbau. Die Lesung aus dem Roman „Totalschaden“ war für uns ein „totales Erlebnis“.

Beim Workshop hatten wir die Chance, Frau Que Du Luu persönlich etwas näher kennenzulernen. Sie hat durch einfache Fragen nach bestimmten Sprachunterschieden zwischen ihrer Muttersprache und der Sprache Deutsch die SchülerInnen, die Deutsch nicht als Muttersprache haben, sehr persönlich angesprochen. Auch hier hat sie wiederum ein Thema, „Probleme mit der deutschen Sprache“, das in der Schule in Klausuren immer wieder gebrandmarkt wird als Makel, zu einem interessanten Phänomen gemacht. Auf diesem Wege hat sie viele Zungen gelöst. Sie hat mit ihrer eigenen Biografie bewiesen, dass jemand Deutsche werden kann, ohne Schaden an der Person zu nehmen, auch wenn die Beziehung zur chinesischen Kultur darunter gelitten hat. Sie hat deutlich gemacht, dass ihr Hunger auf ein intensives Lernen der chinesischen Sprache und eine Aneignung der chinesischen Kultur umso heftiger geworden ist.

Diese sehr aufschlussreichen Sprach- und Biografieforschungen haben die SchülerInnen „warm gemacht“ für eigenes kreatives Schreiben. Que Du Luu hat ihnen 2 methodische Ansätze geboten, das Clustering als Einstieg und eine Wortreihe. Dabei hat sie geschickt Signalwörter benutzt, mit deren Hilfe jeder Phantasie entwickeln und schreiben kann. Die Ergebnisse waren für uns selbst und auch für die ZuhörerInnen beeindruckend. Das i-Tüpfelchen war ein Geschenk Que Du Luus. Sie hat jedem, der so mutig war, sein Produkt vorzulesen, ein differenziertes Feedback geschenkt. Unsere Stärken im kreativen Schreiben haben uns einige Millimeter wachsen lassen.

Que Du Luu hatte sich sehr gut vorbereitet und hat gleichzeitig bei der Veranstaltung die Gabe bewiesen, Menschen intensiv auf eine sehr sachliche Art und Weise ansprechen zu können. Eine gelungene Überraschung war ganz zum Schluss ein Handout, das jetzt jedem von uns ermöglicht, das, was wir gelernt haben, auch weiter zu pflegen und zu vertiefen.

Dank sei Que Du Luu, aber auch Dank an Frau Bäumer, die alles wunderbar organisiert und begleitet hat. Sie hat mit viel Geduld in der Organisationsphase den Kontakt zu uns LehrerInnen gehalten, auch wenn wir nicht immer so schnell reagiert haben. Wir alle sind beim Workshop nicht nur mit neuen Lernmöglichkeiten verwöhnt worden, sondern auch mit konkreten süßen Genüssen.

Mechthild Thülig

(Lehrerin am SZ Walle)

 

Feedback:SchülerInnen zum Workshop am 16.11.2007 mit Que Du Luu

Hallo Que du Luu,

die Lesung von Ihnen war meine erste Lesung.

Ich muss sagen, dass ich mir eigentlich immer vorgestellt hatte, dass

Lesungen langweilig sind. In meiner Vorstellung gab es immer jemanden, der

vorne steht, vor sich hinredet und die Zuhörer langweilt.

Ich habe bei Ihrer Lesung verstanden, dass Lesungen echt interessant sind.

Durch den direkten Kontakt zum Publikum wurde es noch interessanter.

Die Textstellen, die Sie vorgelesen haben, haben richtig Neugier in mir

geweckt, das Buch zu lesen. An Ihrem Akzent hat man gar nicht gemerkt, dass Sie eine Person mit Migrationshintergrund sind. Ich finde es gut, dass Sie auf das Publikum eingegangen sind, dem Publikum zugehört und Fragen beantwortet haben.

Der Work-Shop mit Ihnen war etwas Ausgezeichnetes. Auch dies war das erste Mal, dass

ich an einem Work-Shop teilgenommen habe. Es hat mir Spaß gemacht, den Text

dort zu verfassen. Es war recht spannend und interessant. Was ich besonders interessant fand, war, dass Sie besonders auf Personen mit Migrationshintergrund eingegangen sind.

Ich wünsche Ihnen noch viel Erfolg und Glück auf Ihrem weiteren Weg!

(Nesil Yasar)

Pro

Ich fand die Arbeitsatmosphäre sehr sehr gut

Ebenso gut hat mir gefallen, wie uns Que Du Lu mit ihrem akzentfreien Deutsch zu Geschichten angeregt hat. Dass man mit so wenigen Wörtern so schöne Geschichten schreiben kann, hat mich sehr erstaunt

Ach ja genau, für das leibliche Wohl wurde auch gesorgt.

Contra

Gar nix. Es war nix zu bemängeln.

(Zouheir Arib)

Ich fand an dem Workshop gut, dass wir selbst mitarbeiten und nachdenken mussten, denn ich dachte, dass Frau Que Du Luu uns nur etwas erzählen würde. Ich fand die Atmosphäre schön und es hat Spaß gemacht, mal nicht in der Schule Unterricht zu haben. Außerdem fand ich gut, dass die Aufgaben, welche Frau Que Du Luu uns gegeben hat, nicht allzu schwer waren.

(Carmen)

Der Workshop hat mir sehr gut gefallen. Die Aktivitäten waren kreativ und regten dazu an, selbst mehr zu schreiben.

Jeder hatte die Chance seine eigenen Texte zu präsentieren und bekam hilfreiche, persönliche Tipps.

Auch werden mir die Methoden, die wir kennen lernten, beim kreativen Schreiben in der Zukunft sicher eine Hilfe sein.

Es war schade, dass der Wirkshop sehr schnell vorbei war, da so alles etwas knapp ausfiel.

Trotzdem war es eine lohnenswerte Erfahrung und es hat viel Spaß gemacht. Vielen Dank auch für die freundliche Führung durch den Workshop!

(Juliane)

AM 15,11 BESUCHTEN WIR EINE LESUNG IN DER QUE DU LUU UNS IHREN NEUEN ROMAN „TOTALSCHADEN“ NÄHERBRACHTE. TROTZ IHRER ASIATISCHEN HERKUNFT, HATTE SIE EINE NAHEZU PERFEKTE AUSSPRACHE; DIE ES UNS ZUHÖRERN SEHR EINFACH MACHTE, DAS GELESENE ZU VERSTEHEN. ES WURDE ZWAR MIT DER ZEIT LANGWEILIG, DOCH IM GROßEN UND GANZEN WAR ES SEHR INTERESSANT UND INFORMATIV.

AM 16,11 NAHMEN WIR AUCH AN EINEM WORKSHOP TEIL: DER MICH VON DER 1, MINUTE SEHR INTERESSIERTE. WIR SAßEN NICHT NUR DA UND HÖRTEN ZU, SONDERN WIR MUSSTEN AUFGABEN ERLEDIGEN, DIE QUE DU LUU UNS MITTEILTE. WIR HATTEN ZUDEM DAS VERGNÜGEN, DASS WIR EIN FEEDBACK VON QUEE DU LUU ZU UNSEREN TEXTEN BEKAMEN. ICH KONNTE FÜR MICH PERSÖHNLICH SEHR VIEL AUS DIESEN BEIDEN TAGEN MITNEHMEN UND KANN ES NUR JEDEM WEITEREMPFEHLEN, SOWAS EINMAL MITZUMACHEN.

(Ouisem Ben Salem)