Finn- Ole Heinrich: Porträt

portrait finn ole heinrich thumbFinn-Ole Heinrich wurde 1982 bei Hamburg geboren, machte 2002 sein Abitur in Cuxhaven und studierte in Hannover Filmregie und Drehbuch. Neben vielen Kurzfilmen, veröffentlicht Finn-Ole Heinrich Erzählungen in Anthologien und nimmt an Poetry Slams teil. 2005 erschien sein Erzählband “ die taschen voll wasser“ und 2007  sein erster Roman „Räuberhände“.Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Allein 2008 wurde er zum Stadtschreiber in Erfurt ernannt, erhielt den Literaturförderpreis des Landes Niedersachsen und erhielt den Preis der Bremer Netzresidenz für sein Projekt „Heimathuckepack“ www.heimathuckepack.de. Mit der „Bremer Netzresidenz“ werden Schriftstellerinnen und Schriftsteller für herausragende literarische Online-Projekte ausgezeichnet.

Der 25-jährige Autor Finn-Ole Heinrich wird während seiner dreimonatigen Netzresidenz von September bis Dezember auf Reisen gehen, um aus Begegnungen mit Menschen Geschichten zu machen: poetische Landschaften. Heinrich dokumentiert diese Begegnungen in Form von Texten, Fotos und kurzen Filmen auf: www.heimathuckepack.de

Unterwegssein und Heimat. Wie geht das eigentlich zusammen? Dazu Finn-Ole Heinrich: „Ich bin viel unterwegs, oft zu Besuch, bei Freunden, Fremden oder in der weit verstreuten Familie. Ich fühle mich an den unterschiedlichsten Orten zu Hause – mit dem Inhalt meiner Hosentaschen und dank der Menschen, die mir zeigen, wo ich hin gehöre. Aber so ganz klar ist mir noch nicht, wie das eigentlich funktioniert: „Heimat“, wenn das Leben an immer mehr Orten stattfindet.“
Der Autor weiter: „Ich werde drei Monate lang von meinen Begegnungen berichten. Um herauszufinden, was das ist, „Heimat“, und wo man sie möglicherweise finden kann. Meine kann man deshalb von September bis Dezember im Internet finden. Dort baue ich meiner Heimat ein Zuhause. Ein Ort, an dem sie immer sein kann. Und an dem ich immer sein kann.“