Thomas Melle: Porträt

scalecaiksj8f.png Thomas Melle, 1975 in Bonn geboren, lebt in Berlin. In Tübingen, Austin (Texas) und Berlin studierte er Komparatistik und Philosophie.

Für seine Übersetzung von William T. Vollmanns Roman „Huren für Gloria“, die zugleich seine komparatistische Magisterarbeit darstellte, wurde er für den Leipziger Buchpreis in der Kategorie Übersetzung nominiert. 2007 stellte er seine Erzählung „Nachtschwimmen“ beim Ingeborg Bachmannpreis in Klagenfurt vor.
„Raumforderung“, ausgezeichnet mit dem Förderpreis zum Bremer Literaturpreis 2008, ist Thomas Melles Debüt.

(Ina Möller)